Pressemeldung zum Neujahrsempfang 2020

Neujahrsempfang mit Besucherrekord: Grüne starten mit Cem Özdemir in ein ereignisreiches 2020
Rathaus Eschborn, Stadtverordnetensitzungssaal am vergangenen Freitag: Schaute man am Rednerpult vorbei, konnte man fast den Eindruck gewinnen, die gut gelaunte Menschenmenge drängelte sich auch draußen an den Fenstern, um einen interessierten Blick auf den prominenten Gastredner Cem Özdemir zu werfen. Und auch wenn es nur das spiegelnde Glas war, das diese Illusion erzeugte: Die Menschen im Saal waren echt, heiter – und zahlreich. „Ein neuer Besucherrekord“, freuten stellvertretend für den Ortsverband Eschborn und den Kreisverband Main-Taunus deren Vorsitzende Bärbel Grade und Bianca Strauss über diesen gelungenen Jahresauftakt.

Der im Parlament über die Parteigrenzen hinweg geachtete – und manchmal auch gefürchtete – Redner Cem Özdemir musste seinen Stimmbändern keine aufwärmenden Dehnübungen verpassen. Er ließ sie ihr eindrucksvolles Timbre direkt am Kern seines inhaltlichen Anliegens entfalten – dem Aufruf an alle Demokratinnen, den Feinden „auf der anderen Seite der Barrikaden“ den Kampf anzusagen. Er richtete sich dabei nicht nur an alle Bürgerinnen, von denen er sich eine eindeutige Positionierung gegen die AFD wünschte. Er wendete sich auch unmittelbar an die Bundeskanzlerin, von der er sich eine ebensolche Positionierung gegenüber den „Gesinnungsgenossen der AFD in der Türkei“, den machtversessenen Eliten um Staatspräsident Erdogan erhofft hätte – indem sie bei ihrer aktuellen Reise nach Istanbul etwa den unter Beschuss stehenden regimekritischen Medien Interviews gewährt hätte.
Persönlich wurde Cem Özdemir, als er eine Anekdote von der 54. Münchner Sicherheitskonferenz mit dem Publikum teilte: Bei den Zuhörer*innen nistete sich das Lachen als kratziger Schauder im Hals ein, als er davon erzählte, wie er von Mitgliedern der türkischen Delegation als Terrorist verunglimpft wurde – und diese in den Reihen der deutschen Polizei Gehör fanden („Herr Özdemir, laut der türkischen Delegation befindet sich ein Terrorist im Hotel – Haben Sie ihn gefasst? – Ähm, Sie sind damit gemeint…!“). Seine leidenschaftliche Forderung, sich den Feinden der Demokratie entschlossen in den Weg zu stellen, fand jetzt noch mehr Zuspruch – auch die Eschborner Christdemokraten um den designierten Bürgermeister Adnan Shaikh konnten sich der Kampfansage an den Palast in Ankara laut klatschend anschließen.
Die sowohl von der Seite als auch etwas frontaler verteilten Hiebe in Richtung der Regierungsverantwortlichen in Sachen Verkehrs- („Ausgaben für Maut sind Steuer-, keine Scheuergelder“, „Qualifikation darf kein Hinderungsgrund für Ministeramt sein“) und Wirtschaftspolitik („innovative Unternehmen vor falschen Freunden in der Politik schützen“) wurden vom Publikum dagegen unterschiedlich aufgenommen – Beleg für die Reichweite dieser Begegnung zum Jahresauftakt und ganz im Sinn der per Videobotschaft zugeschalteten Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche, die Veranstaltungen wie diese als Ort des politischen Austauschs schätzt. Das sahen wohl auch viele der zahlreichen Gäste so, die von dieser Möglichkeit an diesem Abend bei guter Musik und mit einem Glas in der Hand rege Gebrauch machen.
Die mit der Veranstaltung hochzufriedenen Vorsitzenden Bärbel Grade (OV Eschborn) und Bianca
Strauss (KV Main-Taunus) mit dem diesjährigen Gastredner Cem Özdemir. ©Foto: Sidney Sengendo.

Verwandte Artikel