Radfahren: Neue Markierungen auf Eschborns Straßen – und viele Grüne Stadtradelnde

Die Grünen in Eschborn begrüßen die neuen roten Markierungen auf den Radfahrstreifen an
verschiedenen Stellen im Eschborner Stadtgebiet.
Auf der Hauptstraße gibt es z. B. mehrere solche
Stellen auf den Fahrradstreifen, die auf Initiative von Thomas Ebert (Grüne) 2013 angelegt worden
waren. Hier sind jetzt zusätzliche Markierungen aufgebracht worden. Einige Stellen werden dadurch
weiter entschärft. Die Markierungen helfen, Missverständnisse zwischen Radfahrer:innen und
Autofahrer:innen zu vermeiden. Natürlich fahren die meisten Radelnden lieber dort, wo es gar keine
Autos gibt. Dort ist es für Radfahrer:innen am wenigsten gefährlich, dafür aber umso entspannender.
Dies ist ein Grund, warum der Radweg nach Steinbach in den Koalitionsvertrag geschrieben wurde.
Besonders entspannend waren viele Kilometer, die im Rahmen des Stadtradelns gefahren wurden.
Hier wurden viele Ziele entdeckt, die sich überhaupt nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen
lassen. Ein schönes Beispiel sind die kleinen Teiche in der Nähe des Franzosenecks, nicht weit von
der Hohemark. Auch ganz viele andere und entferntere Ziele wurden angefahren, so dass allein im
Team der Eschborner Grünen im Aktionszeitraum über 5900 km zusammenkamen. Ermöglicht
wurde diese Leistung durch die Zahl von mehr als 20 Radelnden, worauf der Team-Captain schon ein
wenig stolz ist.

Verwandte Artikel