Viel GRÜNE Energie im Wahlkampf – und im Kampf gegen Rechts

Am vergangenen Wochenende waren die Eschborner GRÜNEN vielfältig aktiv: Sowohl auf dem Rathausplatz, als auch auf dem Montgeronplatz gab es am Samstag wieder Wahlstände mit vielen Gesprächen über aktuelle Sorgen der Bürgerinnen und natürlich über viele Punkte aus dem GRÜNEN Wahlprogramm. Eine wichtige Rolle im Wahlprogramm spielen erneuerbare Energien. Auf dem Montgeronplatz konnten Interessierte solche erneuerbaren Energien förmlich anfassen. Die GRÜNEN haben dafür auf Physik-Expertise aus den eigenen Reihen zurückgegriffen und zwei Funktionsmodelle aufgebaut: Zur Photovoltaik gab es ein Modell, das das Sonnenlicht in Strom umsetzt und mittels eines Propellers für Bewegung sorgt. Dies lud natürlich zum Spielen ein und es entwickelten sich interessante Fachgespräche über diese Technik. Für Erstaunen sorgte, dass die Technik mit wirklich geringem Aufwand nutzbar ist und eine kleine Solarzelle für so viel Bewegung sorgen kann, auch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Auch die Verwendung von Windkraft wurde demonstriert. Der Wind war zwar schwach, aber für das aufgebaute kleine Windrad mit vertikaler Drehachse reichte er völlig aus, um es kontinuierlich am Laufen zu halten.

Viel gelaufen ist am Samstagnachmittag auch die GRÜNE Direktkandidatin für den Wahlkreis und Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche. Gemeinsam mit der Fraktionsvorsitzenden Bärbel Grade ging die in Eschborn lebende Kandidatin von Tür zu Tür, stellte sich persönlich vor, beantwortete – auch kritische – Rückfragen, informierte zum Wahlprogramm und bot Gelegenheit für Gespräche.

Kordula Schulz-Asche ließ es sich zwischen diesen beiden Wahlkampfterminen nicht nehmen, in einer Sache Flagge zu zeigen, die allen an einem friedlichen Miteinander Interessierten ein Anliegen auch abseits von Wahlterminen sein sollte: Insgesamt zwölf Mitglieder des GRÜNEN Ortsverbands nahmen am vom Bündnis „MTK gegen Rechts“ organisierten Demonstrationszug und der anschließenden Kundgebung teil, die sich gegen die im Bürgerzentrum stattfindende Versammlung des AfD-Kreisverbands richtete. In einem kurzen Redebeitrag haben die Eschborner GRÜNEN (genauso wie Kolleginnen von SPD und LINKEN und Vertreter*innen anderer Gruppen) deutlich gemacht, dass sie sich rechtem Populismus, Extremismus, Ausgrenzung, und Hetze entschlossen entgegenstellen und erklärten gemeinsam: Hass ist keine Alternative für Deutschland!

Am kommenden Samstag freuen wir uns wieder über angenehmere Themen, über die wir uns mit Ihnen – gern auch anhand der beiden Funktionsmodelle – an unseren Ständen in Eschborn und Niederhöchstadt austauschen, abseits von Selbstverständlichkeiten wie der Absage an menschenfeindliche Parteien wie der AfD. Auch darum geht es bei der Wahl am Sonntag – aber natürlich noch um viel mehr: Um Aufbruch statt Weiter-So, um echten Klimaschutz statt Parolen, um ein gerechteres Morgen für alle!

Verwandte Artikel